Husarenmuseum in Budapest

Budapest Nach dem einzigen, in Frankreich zu findenden Husarenmuseum Europas soll nun auch im Burgviertel von Budapest ein Museum für die legendäre leichte Reiterei eingerichtet werden. Damit kehren die Husaren nach Ungarn zurück, wo sie ihren Ursprung haben sollen.

Bereits im Jahre 1481 wurden in einem Schreiben des ungarischen Renaissancekönigs Matthias Corvinus unter diesem Namen schwer gepanzerte Reiter erwähnt. Hierzulande geht man bis heute auch davon aus, dass der Name Husaren aus dem ungarischen Wort „zwanzig-húsz” abgeleitet sein könnte. In der damaligen Zeit hatten jeweils 20 Häuser einen Soldaten zur Reiterei zu senden.

Nach den gescheiterten Freiheitskämpfen der Ungarn gegen die Habsburger unter Ferenc Rákóczi im 18. Jahrhundert ist die berittene Leibgarde des Fürsten nach Frankreich geflüchtet. Das erklärt, warum Frankreich bisher das einzige Husarenmuseum Europas besitzt.

Berittene Bogenschützen waren als Kampfeinheiten sehr früh überall in der Welt bekannt. In Europa waren wohl die Hunnen das bekannteste Reitervolk. Später lehrten die mongolischen und osmanischen Reitertruppen den Völkern Mitteleuropas noch lange vor den legendären Husaren das Fürchten.